Planst Du einen Blog?

WordPress ist die beliebteste Content Management Software

WordPress ist der Marktführer #1 auch im Jahr 2019. Das zeigen die Zahlen bei der statistische Erhebung der Statista GmbH ( > LINK) einmal mehr. Schon seit Jahren pflegt WordPress die Rangliste vor Joomla und Drupal. Typo 3 bildet das Schlusslicht laut dieser aktuellen Tabelle. Kein Wunder also, dass ich mich auf die Arbeit mit WordPress spezialisiert habe. Ich verstehe mich als Dienstleisterin auf diesem Gebiet, die umsetzt, aber ebenso gerne als Coach dient und Dich persönlich „empowered“, damit Du Deiner Rolle als Admin selbstständig gerecht wirst.

Bevor Du mit Deinem Blog startest, sortiere Deine Gedanken

Wer ein Blogprojekt starten will braucht einen klaren Kopf, Mut und Durchhaltevermögen, ich meine Mut, sich herausforderndes, technisches Wissen anzueignen, Inhalte zu produzieren, dabei aber auch strategisch zu arbeiten. Schließlich willst Du doch in die Position wachsen, effizient zu funktionieren und Du willst relevante Inhalte produzieren, damit sie von zukünftigen sogenannten Followern gerne und immer wieder gelesen und empfohlen werden, ob durch die Google-Suche oder, weil Deine Blog-Leser ihren Freunden lobend von Deinem Blog-Projekt erzählen.

Setz‘ Dir Ziele

Ohne Ziele „schwimmst“ Du bei der Erstellung eines Blogs, sobald Du vor dem quasi „leeren Blatt“ sitzt. Ohne Ziel schweifst Du ab, verhinderst einen roten Faden, verstehst dich am Ende gar selbst nicht, indem was Du ausprobierst und wirst ergo mit dem Ergebnis nicht verstanden werden. Aber verstehe mich nicht falsch, denn ich bin ein Fan von dem „Try & Error“-Prinzip. Doch kein Haus wird aus gutem Grund auf einem fehlenden Fundament gebaut. Entsprechend sollte auch Dein Online-Gebäude auf stabilen Füßen aufgebaut werden, ich meine auf „tragenden Säulen“, die das Verständnis erleichtern rundum Deinen künftigen Blog. Träumst Du noch davon oder bist Du bereit die Ärmel hochzukrempeln, um Deinen Traum zu verwirklichen?